Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Standard für Reha-Entlassbrief liegt jetzt vor

BERLIN (gvg). Nach dem vor zwei Jahren fertig gestellten elektronischen Arztbrief hat der Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen (VHitG) jetzt auch den elektronischen Rehabilitations-Entlassbrief standardisiert. Für niedergelassene Ärzte könnte das bedeuten, dass die Arztbriefe aus Reha-Kliniken in Zukunft leichter in die Praxis-EDV integriert werden können.

Ein Implementierungsleitfaden für die Hersteller von Reha-IT-Systemen wird auf der conhIT erstmals der Fachöffentlichkeit präsentiert. Partner des Projekts des VHitG war die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRB).

"Damit kann der ärztliche Reha-Entlassungsbericht künftig auch als elektronischer Arztbrief erzeugt und übermittelt werden", betont der DRB-Telematikbeauftragte Bernd Dreßler. Informationen wie Diagnosen, Anamnese oder Therapien können so von Praxis-EDV-Systemen der Niedergelassenen oder von Klinikinformationssystemen nachbetreuender Einrichtungen einfacher "verstanden" und automatisch in die eigene Dokumentation übernommen werden.

Anders als Akutkrankenhäuser gelten Reha-Kliniken bis dato als mit IT-Systemen eher sparsam ausgestattet. Entsprechend gilt der Reha-Entlassbrief als eines der am wenigsten standardisierten Dokumente des deutschen Gesundheitswesens. Vom kurzen tabellarischen Arztbrief bis zum fünfzehnseitigen Prosabrief gibt es fast alles. Mit dem neuen "eReha-Entlassungsbericht", so der offizielle Name, dürfte sich das jetzt schrittweise ändern - sobald die Kliniken mit Software arbeiten, in der der neue Standard umgesetzt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »