Ärzte Zeitung, 25.04.2008

KOMMENTAR

USB-Sticks als echte Kartenalternative?

Von Philipp Grätzel von Grätz

Die Bundesärztekammer wird ihre Änderungswünsche bei der elektronischen Gesundheitskarte heute offiziell beschließen. Jetzt müssen Politik und Datenschützer von diesen Veränderungen überzeugt werden. Die Chancen stehen gut, denn die Ärzte haben sich im Bundesgesundheitsministerium einen Ruf als zwar kritische, aber doch konstruktive Partner erarbeitet.

Ein Ausstieg aus der gematik, wie von Kritikern gefordert, ist jedenfalls keine Option: Denn wer die nationale Telematik-Infrastruktur mit einheitlichen Standards ablehnt, bekommt keine heile Welt, in der jeder Bürger einen verschlüsselten USB-Stick mit digitalen Röntgenbildern und Arztbriefen mit sich herum trägt.

Was vielmehr passieren könnte, zeigt der Blick nach Baden-Württemberg: Ohne verbindliche Vorgaben entsteht über Einzelverträge eine auch aus Datenschutzgründen bedenkliche Zersplitterung der IT-Landschaft in unverbundene Netze, bei der keiner den Überblick behält, welche Krankenkasse und welches Unternehmen in welcher Region welche Dinge darf. Das wäre das schlechteste aller Szenarien.

Das ändert nichts daran, dass vor allem bei den freiwilligen Anwendungen der Karte für die Praxen nach wie vor vieles völlig unpraktikabel ist. Dass es bei Tests neuer Techniken zu solchen Problemen kommen kann, ist nichts Ungewöhnliches. Wichtig ist, dass alle Beteiligten - und bei Bedarf auch der Gesetzgeber - die erforderlichen Konsequenzen ziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »