Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Regierung sieht keine Alternative zur E-Card

BERLIN (maw). Die Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit, eine Alternative zur angedachten elektronischen Gesundheitskarte prüfen zu lassen.

Das geht aus ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der FDP hervor. Die Mehrzahl der Kassen habe bereits die Ausschreibungen zur E-Card gestartet. Alternativen wären ökonomisch nicht vertretbar, heißt es in der Antwort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »