Ärzte Zeitung, 30.07.2008

Versicherte für Einführung der Gesundheitskarte

Umfrage des Forsa-Instituts

SIEGBURG (ava). Die große Mehrheit der gesetzlich Versicherten befürwortet die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Dies ist ein wichtiges Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Frühjahr dieses Jahres, die die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen in Auftrag gegeben hatte und jetzt vorstellte.

2000 gesetzlich Versicherte wurden in der Umfrage zu ihrem Informationsstand und nach ihrer Einstellung zur elektronischen Gesundheitskarte befragt. 70 Prozent der Befragten befürworten die Einführung der neuen Karte, besonders positiv gestimmt sind dabei die jungen Erwachsenen von 16 bis 29 Jahren.

Auch die Bereitschaft, freiwillige Angaben wie Notfalldaten, Arzneimitteldokumentation und medizinische Daten für die elektronische Patientenakte zu speichern und zu nutzen, ist groß: Die Mehrheit kann sich vorstellen, diese freiwilligen Funktionen zumindest wahrscheinlich zu nutzen.

Eine besonders große Akzeptanz findet hier bei den GKV-Versicherten die Speicherung von Notfalldaten, die 73 Prozent ganz sicher freigeben würden. Allerdings bestehen bei 73 Prozent der Befragten auch Bedenken, dass die Daten auf der eGK von Unberechtigten eingesehen und missbraucht werden könnten. Trotz dieser Bedenken würden jedoch fast 70 Prozent ihre Daten unter der Bedingung, dass der Datenschutz garantiert ist, speichern lassen.

Nach Einschätzung der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen verdeutlichen die Umfrage-Ergebnisse die insgesamt positive Einstellung der Versicherten zur eGK. Die große Bereitschaft, die Möglichkeit von freiwilligen medizinischen Angaben zu nutzen, spreche für eine hohe Akzeptanz dieses europaweit bedeutenden Telematik-Projektes im Gesundheitswesen. Die jedoch auch deutlich werdenden Anforderungen der Versicherten an einen zuverlässigen Datenschutz nehme man sehr ernst.

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1321)
[31.07.2008, 08:41:46]
Jens Glende 
Gesundheitskarte?
Wußten die befragten auch das wesentliche Daten auf Servern abgelegt werden? Wußten die befragten auch wie unsicher und unpraktikabel die Technik ist?
Es ist wohl so wie immer wessen Brot ich eß dessen Lied ich sing zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »