Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Bremer Ärztekammer lehnt eGK in ihrer jetzigen Form ab

BREMEN (cben). Die Delegierten-Versammlung der Bremer Ärztekammer hat die elektronische Gesundheitskarte "in ihrer bisher erprobten Form" abgelehnt.

Damit folgten die Delegierten dem Positionspapier der Bundesärztekammer. Zugleich forderten die Ärzte-Vertreter die konzeptionelle Weiterentwicklung der Karte, unter anderem die Vermeidung einer zentralen Speichersystematik, die Beibehaltung des Papierrezeptes, Sicherheitsgutachten durch unabhängige Experten oder die vollständige Kostenerstattung an Ärzte und Krankenhäuser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »