Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Hamburger KV-Chef: E-Card weckt Begehrlichkeiten

Bündnis gegen zentrale Datenspeicherung

HAMBURG/KIEL (di). In Hamburg hat gestern ein breites Bündnis vor der Einführung der E-Card gewarnt. Außer der Aktion "Stoppt die E-Card" sprachen sich auch die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg und weitere Körperschaften der Hamburger Heilberufe gegen die Karte aus.

Damit untermauerten sie ihre Kritik an der zentralen Datenspeicherung. Dies wecke "vielfältige Begehrlichkeiten", warnte Hamburgs KV-Chef Dieter Bollmann. Auf der gestern zu Ende gegangenen eHealth Conference in Kiel dagegen sehen die Befürworter die Szene "über Fundamentaldiskussionen hinaus". Bollmanns KV-Kollege aus Nordrhein, Dr. Leonard Hansen, sieht keine Alternative zur E-Card. Ärzte haben seiner Ansicht nach "Insellösungen" satt.

Lesen Sie dazu auch:
Meinungen zur E-Card prallen aufeinander

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »