Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Kommentar

Probe aufs Exempel

Von Ilse Schlingensiepen

Was soll schon Interessantes daran sein, wenn mal wieder eine Telematik-Anwendung getestet wird? Die Erprobung der elektronischen Patientenakte im Bottroper Gesundheitsnetz "prosper" der Knappschaft-Bahn-See ist nicht das erste Projekt dieser Art, und wird ganz bestimmt nicht das letzte bleiben.

Dennoch kommt dem Testlauf in Bottrop eine besondere Bedeutung zu. Mit ihrer Mehrfachfunktion als Kranken- und Rentenversicherung, Klinikträger und Abrechnungsstelle für die Knappschaftsärzte in einem nimmt die Knappschaft eine Ausnahmeposition ein.

Ihre Strukturen sind ideal für die integrierte Versorgung und die sektorenübergreifende Kommunikation. Mit dem Test der Patientenakte in rund 50 Praxen, einer Klinik und mit 10 000 Versicherten kann die Knappschaft herausfinden, wie der Datenaustausch funktioniert und wo die Probleme liegen. Das gilt auch für den Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte und der Heilberufsausweise.

Die Erfahrungen können später nicht direkt auf das Gesundheitswesen übertragen werden. Aber wegen der besonderen Ausgangsbedingungen wäre ein Fehlschlag ein Rückschlag für die Branche. Es geht eben nicht um einen Test unter vielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »