Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Kassen rechnen mit Verzögerung beim eGK-Start

BERLIN (dpa/eb). Die eigentlich in diesem Herbst zunächst in der KV Nordrhein geplante Einführung der elektronischen Gesundheitskarte verschiebt sich nach Kassen-Angaben erneut. "Frühestens Anfang 2009 wird die Karte eingeführt", sagte die Projektverantwortliche des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Ann Marini, der "Berliner Zeitung".

Als Begründung nannte sie unter anderem, dass noch nicht genügend Lesegeräte zugelassen seien, um eine Vergütungspauschale für Ärzte festzulegen, die neue Terminals erwerben (wir berichteten). Das Bundesgesundheitsministerium und die Betreibergesellschaft gematik zeigten sich noch nicht informiert. Ursprünglich hätte die Karte bereits 2006 eingeführt werden sollen. Seitdem gab es mehrfach Verzögerungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »