Ärzte Zeitung, 16.12.2008

E-Card: BÄK warnt vor Schnellschuss

BERLIN (ble). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich gegen den von der Betreibergesellschaft Gematik vor kurzem beschlossenen schrittweisen Online-Rollout der E-Card ausgesprochen.

Als Grund führte BÄK-Hauptgeschäftsführer Dr. Christoph Fuchs an, dass bisher keine Evaluation der teilweise "ernüchternden Testergebnisse" der E-Card stattgefunden habe.

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit den unter fortgesetztem Druck der Politik realisierten Tests müsse befürchtet werden, dass eine Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt erneut zu schlechten Ergebnissen führen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »