Ärzte Zeitung, 03.04.2009

E-Card-Tests in Nordrhein laufen nur langsam an

DÜSSELDORF (dpa). Die Einführung der Infrastruktur für die neue elektronische Gesundheitskarte läuft bei den Ärzten im Schneckentempo an. Seit Mitte Februar hätten im bundesweiten Pilotbezirk, dem Rheinland, nur 130 von 15 000 Arztpraxen ein Kartenlesegerät gekauft, sagte der Fachmann für Informationstechnologie bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein, Gilbert Mohr. Mohr vermutet, dass sich im Bezirk Nordrhein die geplante flächendeckende Ausstattung der Praxen mit den Lesegeräten um bis zu vier Monate verschiebe. Laut Plan sollten Arztpraxen und Kliniken dort eigentlich bis Ende Juli mit Lesegeräten versorgt sein.

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1299)
Personen
Gilbert Mohr (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »