Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Gesetz will Arbeitsabläufe bei E-Card erleichtern

NEU-ISENBURG (eb). Den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte will der Gesetzgeber den Praxis- und Apothekenteams ein bisschen erleichtern. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf im Bundestag eingebracht, der unter anderem folgende Regelung zum Inhalt hat: Nicht nur Ärzte sollen die Einwilligung von Patienten zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner Daten dokumentieren können.

Auch Arzthelferinnen oder das Personal in Apotheken sollen in Zukunft dazu befugt sein. Die Befugnis zur Dokumentation müsse weiter als bisher gefasst werden, heißt es in der Begründung. Nur so könne man den Arbeitsabläufen in den Praxen gerecht werden.

Drucksache 16/12256, S. 48

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »