Ärzte Zeitung, 11.05.2009

E-Card: Hoppe für Auswertung vor der Ausweitung

BERLIN (eb). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich gegen weitere Tests ausgesprochen, die auf kaltem Wege zum Start der elektronischen Gesundheitskarte führen. Vor dem Rollout der Karte sollten die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Flächentests mit bis zu 100 000 Versicherten ausgewertet werden, forderte Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Es dürfe nach den Erfahrungen mit den 10 000er-Tests nicht sein, dass Arztpraxen "durch neue Störungen belastet" würden. Die BÄK mahnte, zunächst die Tests mit 100 000 Versicherten "erfolgreich" abzuschließen, bevor neue Bezirke hinzukämen. Erst sollte die Erprobung in Nordrhein-Westfalen und Bayern evaluiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »