Ärzte Zeitung, 11.05.2009

E-Card: Hoppe für Auswertung vor der Ausweitung

BERLIN (eb). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich gegen weitere Tests ausgesprochen, die auf kaltem Wege zum Start der elektronischen Gesundheitskarte führen. Vor dem Rollout der Karte sollten die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Flächentests mit bis zu 100 000 Versicherten ausgewertet werden, forderte Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Es dürfe nach den Erfahrungen mit den 10 000er-Tests nicht sein, dass Arztpraxen "durch neue Störungen belastet" würden. Die BÄK mahnte, zunächst die Tests mit 100 000 Versicherten "erfolgreich" abzuschließen, bevor neue Bezirke hinzukämen. Erst sollte die Erprobung in Nordrhein-Westfalen und Bayern evaluiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »