Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Kommentar

Widersprüchliches zur neuen Karte

Von Hauke Gerlof

Widersprüchlicher könnten die Meldungen zur neuen Gesundheitskarte (eGK) kaum sein: Die gematik hält daran fest, dass die Kassen die Karte bis Ende 2010 an alle Versicherten ausgeben. Bis Mitte 2010 sollen in allen Praxen bundesweit neue Kartenleser stehen. Gleichzeitig meldet der PKV-Verband den vorläufigen Ausstieg der Privatversicherer aus dem Projekt. Und in der Startregion Nordrhein hat die Mehrheit der Ärzte noch keine Lesegeräte gekauft.

Diese Signale in ihrer Gesamtheit richtig zu deuten fällt schwer, vor allem weil es eine große Unbekannte gibt: die Vertragsärzte. Die eGK ist seit langem umstritten, doch wie die schweigende Mehrheit der Niedergelassenen reagieren wird, wenn die Krankenkassen ernst machen und die neuen Karten ausgeben, ist völlig unklar.

Bisher haben sich die Ärzte der Macht des Faktischen meist gebeugt - selbst bei Einführung der Kodierung der Diagnosen nach ICD-10. Ob das auch diesmal so sein wird, weiß keiner. Sicher ist: Steht die große Mehrheit der Ärzte gegen die Karte, wird sie zum Rohrkrepierer. Wenn aber am Ende die echten Widerständler nur eine Minderheit sein sollten, dann könnten sich die Patienten am Ende gegen sie wenden - und zu den Ärzten abwandern, die ihre neuen Karten lesen können.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: PKV stoppt Teilnahme am Basis-Rollout
gematik hält Zeitplan für E-Card aufrecht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »