Ärzte Zeitung, 01.07.2009

E-Card: PKV stoppt Teilnahme am Basis-Rollout

NEU-ISENBURG (eb). Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) hat seine Drohung wahr gemacht: Er wird sich vorerst nicht an dem geplanten Basis-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte beteiligen. Das teilte am Mittwoch Volker Leienbach, Direktor des Verbandes, mit. Er wiederholte die Kritik von Anfang des Jahres (wir berichteten), dass Ärzte bei Privatversicherten nicht verpflichtet seien, die Karte anzunehmen und zu verwenden: "Damit hängt der Erfolg der Karte einzig vom guten Willen der Leistungserbringer ab." Da es keine Investitionssicherheit gebe, werde die PKV auch keine weiteren Karten für Testmaßnahmen ausgeben. Auch alle laufenden Tests würden unterbrochen. Der Verband bleibe aber Gesellschafter der gematik, da er auf eine konstruktive Lösung hoffe.

Lesen Sie dazu auch:
gematik hält Zeitplan für E-Card aufrecht

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Widersprüchliches zur neuen Karte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »