Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Kassen: Ausgabe der E-Card läuft

DÜSSELDORF (iss). Bei einem Treffen haben sich am Donnerstag die nordrheinischen Kassen darauf geeinigt, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) weiter auszugeben. "Wir haben uns verständigt, bis Ende des Jahres wie geplant die Karten auszugeben, sodass bis dahin etwa 100 000 Stück bei den Versicherten sind", so der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs.

Nach dem Brief von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler an seinen nordrheinischen Kollegen seien zwar noch Fragen offen, die aber würden sicher geklärt. Die schnelle Reaktion Röslers werteten die Kassen als Bekenntnis für eine neue Form der eGK. Das Projekt werde nicht in Frage gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »