Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Kassen beraten über Vergabe der Gesundheitskarte

DÜSSELDORF (dpa). Die Krankenkassen wollen an diesem Donnerstag gemeinsam über ihr weiteres Vorgehen bei der Verteilung der elektronischen Gesundheitskarte beraten. Das sagte der Vorstandschef der AOK/Rheinland, Wilfried Jacobs, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Trotz des Briefs von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) zur Zukunft des Großprojekts blieben noch "Restunklarheiten". Die Kassen erwarteten ein klares Bekenntnis der Koalition aus Union und FDP, dass die elektronische Gesundheitskarte "auch gewünscht wird".

Wegen der Unklarheit zur Zukunft der neuen Karte hatten mehrere gesetzliche Kassen die Verteilung in der Pilotregion Nordrhein gestoppt. Rösler will die weitere Ausgabe der Karten wie geplant in einer ersten Version sicherstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »