Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Rösler konkretisiert Einsatz von elektronischer Gesundheitskarte

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat Details über den zunächst eingeschränkten Einsatz der neuen elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland bekannt gegeben. Der Plan, mit der Karte Rezepte elektronisch abzuwickeln, sei vorerst gestoppt, sagte Rösler der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Auch die elektronische Patientenakte wurde mit einem Moratorium belegt. "Ich möchte, dass die Industrie erst einmal nachweist, dass die gespeicherten Daten technisch sicher sind", sagte Rösler.

Das Ministerium hatte Ende November die zunächst schrittweise Einführung der seit längerem geplanten Karte angekündigt. In der ersten Version sind auf der Karte neben dem Foto des Versicherten und Auslandskrankenschein nur Stammdaten des Patienten gespeichert - wie bei der bisherigen Versichertenkarte.

Die Koalition hatte zwischenzeitlich mit ihrer Ankündigung, das Projekt prüfen zu wollen, Verunsicherung bei den Krankenkassen ausgelöst. Es ist noch unklar, wann die Karte nach der Pilotregion Nordrhein bundesweit eingeführt wird.

Lesen Sie dazu auch:
Proteste gegen E-Card in Hamburg
Pflegerat kritisiert Moratorium bei E-Card
Elektronische Gesundheitskarte: Experten warnen vor Hackerangriffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »