Ärzte Zeitung, 17.04.2010

Geht die E-Card doch online?

BERLIN (ger). Am Montag treffen sich die Gesellschafter der gematik - also Vertreter von Ärzten, Zahnärzten, Apothekern, Kliniken und Krankenkassen - zu entscheidenden Verhandlungen über den weiteren Verlauf der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Themen sind unter anderem, wie eine Online-Anbindung der Karte gewährleistet werden kann, ohne dass die Praxis-EDV online gehen muss. Die Ärzte haben bisher vehement gefordert, dass eine Online-Anbindung der Praxis für die eGK freiwillig bleiben müsse. Im Gegenzug bestehen die Krankenkassen auf einer Online-Überprüfung der Stammdaten auf der neuen Karte. Lösungen, wie eine physikalische Trennung der Praxis-EDV von der Online-Welt beibehalten werden kann, aber der Kartenleser online angebunden werden könnte, sind derzeit in der Diskussion.
Außerdem geht es in dem Treffen um die Organisationsstruktur für den weiteren Fortgang des Kartenprojekts.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: Obligatorische Online-Anbindung ist in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »