Ärzte Zeitung, 17.04.2010

Geht die E-Card doch online?

BERLIN (ger). Am Montag treffen sich die Gesellschafter der gematik - also Vertreter von Ärzten, Zahnärzten, Apothekern, Kliniken und Krankenkassen - zu entscheidenden Verhandlungen über den weiteren Verlauf der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Themen sind unter anderem, wie eine Online-Anbindung der Karte gewährleistet werden kann, ohne dass die Praxis-EDV online gehen muss. Die Ärzte haben bisher vehement gefordert, dass eine Online-Anbindung der Praxis für die eGK freiwillig bleiben müsse. Im Gegenzug bestehen die Krankenkassen auf einer Online-Überprüfung der Stammdaten auf der neuen Karte. Lösungen, wie eine physikalische Trennung der Praxis-EDV von der Online-Welt beibehalten werden kann, aber der Kartenleser online angebunden werden könnte, sind derzeit in der Diskussion.
Außerdem geht es in dem Treffen um die Organisationsstruktur für den weiteren Fortgang des Kartenprojekts.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: Obligatorische Online-Anbindung ist in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »