Ärzte Zeitung, 09.05.2010

E-Card: Grauduszus sieht Ärztetag in der Pflicht

ERKRATH (eb). Bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) erwartet die Freie Ärzteschaft "mehr Biss und Durchsetzungswillen" von dem diese Woche in Dresden startenden Deutschen Ärztetag, wie Präsident Martin Grauduszus in einer Mitteilung zitiert wird. So sei es beispielsweise "völlig unverständlich, dass die Spitze der Bundesärztekammer eindeutige Beschlüsse der vorhergehenden drei Ärztetage" gegen die eGK "einfach übergeht und an der Einführung festhalte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »