Ärzte Zeitung, 02.07.2010

Grundsätzliche Ablehnung der neuen E-Card

Vorläufige Trends einer Internet-Umfrage der Uni Göttingen unter Ärzten

GÖTTINGEN (cben). Die Göttinger Universität, Fachbereich Wirtschaftsinformatik, fragt derzeit niedersächsische Ärzte per Internetfragebogen, wie sie die elektronische Gesundheitskarte beurteilen. Noch bevor im Juli die ersten Ergebnisse erwartet werden, ist schon jetzt klar: Die meisten Teilnehmer lehnen die Karte grundsätzlich ab.

Grundsätzliche Ablehnung der neuen E-Card

Die Umfrage zur E-Card ist noch nicht richtig beendet, doch schon jetzt verzeichnen die Studienautoren eine "grundsätzlich negative" Haltung der Teilnehmer.

© Ärzte Zeitung

Rund 70 Kollegen und Kolleginnen haben den Bogen bisher ausgefüllt, hieß es. "Das Ergebnis wird wahrscheinlich so grundsätzlich negativ sein, dass wir daraus kaum positive Schlüsse über die Karte ziehen können", sagte die Projektverantwortliche, Carla Sanchez, zur "Ärzte Zeitung". Die Teilnehmer können den Grad ihrer Zustimmung oder Ablehnung angeben oder auch "weiß nicht" anklicken, zum Beispiel bei dem Satz: "Meine Praxis ist mit der für die eGK notwendigen Software kompatibel." Oder : "Insgesamt wurden die Interessen der Ärzte und Gesundheitsinstitutionen bei der Konzeption und Einführung der eGK ausreichend berücksichtigt."

Es sei von großen IT-Projekten bekannt, "dass technologische Investitionen und die erhofften Effekte oft in einem paradoxen Verhältnis zueinander stehen. So führt nicht jede technische Innovation zwingend zu einer gewünschten Modernisierung. Grund dafür kann ein Akzeptanzproblem der technischen Neuerung sein", erklärte denn auch der Projektleiter Professor Lutz Kolbe.

"Wir wollten wissen, ob der Grad der Zustimmung vielleicht vom Alter der Ärzte abhängig ist, von der Fachrichtung oder von der Praxisgröße", sagte Sanchez, "außerdem wäre es für uns interessant, ob sich die Ärzte ausreichend informiert fühlen." Die oft grundsätzliche Ablehnung durch die Teilnehmer mache es nun sehr schwer, Schwachstellen bei der Einführung der eGK überhaupt festzustellen, hieß es.

Link zum Fragebogen: www.uni-goettingen.de/de/154122.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »