Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

Elektronische Gesundheitskarte: Freie Ärzte sehen in Klage positives Signal

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft hofft auf den Erfolg der Klage eines Versicherten gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK). "Die Justiz hat der Politik immer mal wieder den richtigen Weg weisen müssen. Es wäre wünschenswert, dass dies auch im Fall der elektronischen Gesundheitskarte geschieht", sagt Verbandspräsident Martin Grauduszus.

Ein Mann aus Wuppertal will mit einer Klage vor dem Sozialgericht Düsseldorf erreichen, dass er nicht zur Nutzung der eGK verpflichtet wird (wir berichteten).

"Viele Patienten wollen die Karte nicht", sagt Grauduszus. Für die Freie Ärzteschaft gehe der Kampf auch nach der gesetzlichen Regelung zum Online-Stammdatenabgleich weiter, sagt er. Anders als häufig dargestellt gehe es dabei auch um die indirekte Weitergabe medizinischer Daten wie die Teilnahme an einem Disease Management Programm. "Das Thema ist für uns noch nicht gegessen", betont er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »