Ärzte Zeitung, 21.02.2011

AOK Plus: E-Card kostet nur, bringt aber nichts

NEU-ISENBURG (eb). In Sachen elektronische Gesundheitskarte (eGK) äußern nun AOK Plus und das Sächsische Gesundheitsministerium ihren Unmut. Wie die "Chemnitzer Morgenpost" meldet, kritisiere die Kasse, dass das Projekt schon viel zu lange dauere, die neue Karte keinen echten Nutzen für die Kasse habe, diese aber 3,5 Millionen Euro koste.

"Die Einführung des Toll-Collect-Systems für die Mauterhebung auf Autobahnen war im Vergleich zur Gesundheitskarte eine flotte Geschichte", so AOK-Plus-Chef Rolf Steinbronn. "Im Moment kann nicht von einem Erfolg gesprochen werden", sagt auch das GesundheitsmMinisterium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »