Ärzte Zeitung, 24.03.2011

E-Card: Doch Zuschüsse in Hessen?

NEU-ISENBURG (maw). Für niedergelassene Ärzte im Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) steigen die Chancen auf KV-Zuschüsse für E-Card-fähige Kartenleser, die sie sich bis Ende September anschaffen.

Grundlage für die Zuschüsse sind Verträge der KV mit den Kassen. Das entsprechende Vertragswerk liegt in Hessen jedoch nicht vor. Das hängt damit zusammen, dass sich die KVH nach einem noch nicht aufgehobenen Beschluss der Vertreterversammlung (VV) bisher gegen das Ansinnen stemmt.

Nun habe die KVH aber, wie eine Sprecherin auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigte, Verhandlungen mit den Kassen aufgenommen. An der Haltung zur E-Card habe sich für die KVH allerdings nichts geändert. Sie halte sie nach wie vor für eine riesige Verschwendung.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
E-Card: Widerstand einzelner KVen belastet Ärzte nicht nur finanziell

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »