Ärzte Zeitung, 24.03.2011

E-Card: Doch Zuschüsse in Hessen?

NEU-ISENBURG (maw). Für niedergelassene Ärzte im Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) steigen die Chancen auf KV-Zuschüsse für E-Card-fähige Kartenleser, die sie sich bis Ende September anschaffen.

Grundlage für die Zuschüsse sind Verträge der KV mit den Kassen. Das entsprechende Vertragswerk liegt in Hessen jedoch nicht vor. Das hängt damit zusammen, dass sich die KVH nach einem noch nicht aufgehobenen Beschluss der Vertreterversammlung (VV) bisher gegen das Ansinnen stemmt.

Nun habe die KVH aber, wie eine Sprecherin auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigte, Verhandlungen mit den Kassen aufgenommen. An der Haltung zur E-Card habe sich für die KVH allerdings nichts geändert. Sie halte sie nach wie vor für eine riesige Verschwendung.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
E-Card: Widerstand einzelner KVen belastet Ärzte nicht nur finanziell

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »