Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Vehementes Plädoyer für Offline-Notfalldatensatz

Der Telematik-Beirat in NRW begrüßt das Notfallkonzept für die E-Card, hat aber noch Forderungen für die Praxis.

KÖLN (iss). Der ärztliche Telematik-Beirat in Nordrhein-Westfalen hat das von der Bundesärztekammer entwickelte Konzept für ein Notfalldatenmanagement auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) begrüßt.

Der Vorschlag berücksichtige die frühere Kritik und die ersten in Tests gewonnenen Erfahrungen, sagen die Beiratsvorsitzenden Dr. Christiane Groß und Dr. Hans-Jürgen Bickmann in einer gemeinsamen Stellungnahme. "Ärztlichen Belangen wurde unter umfassender Mitwirkung verschiedenster ärztlicher Fachgruppen und Berufsverbände Rechnung getragen."

Das Konzept strukturiere, beschränke und priorisiere die Fülle der in einem Notfall interessierenden Informationen auf einen Umfang, der die Dokumentation der Daten auf der Karte und den Einsatz in einer Notfallsituation praktikabel mache, heißt es in der Stellungnahme des Beirats. "Die zu erwartenden Vorteile liegen vor allem in einer Vereinheitlichung des Notfallausweises."

Damit das Projekt sein Potenzial entfalten kann, müssten Ärzte und Patienten im Umgang mit der eGK und dem Notfalldatensatz geschult werden, so die Ärzte. Eine weitere wichtige Voraussetzung: "Die medizinischen Daten des Notfalldatensatzes müssen offline angelegt, gelesen und bearbeitet werden können."

[18.04.2011, 09:13:24]
Dr. Klaus Günterberg 
AUCH BEI WOHLWOLLENDSTER BETRACHTUNG ERFÜLLT DAS PROJEKT NICHT DIE ERWARTUNGEN
Das Anliegen eines Notfallkonzepts für die E-Card ist ehrenwert. Allerdings gibt es dazu sehr viel zu sagen.

Das Wichtigste habe ich jedoch schon ausführlich publiziert. Sie finden den Artikel unter www.dr-guenterberg.de, dort unter Publikationen/In Zeitschriften u. Büchern /"Der Notfalldatensatz auf der eGesundheitskarte".

Hier nur einige Stichpunkte: Umgang Behinderter mit Card und PIN / Lebenserwartung von Datenträgern und Software /mangelnde Praktikabilität /Notfälle außerhalb der Klinik /Rechtsfragen bei Blutgruppenbestimmungen /Notfälle außerhalb der Klinik /Notfälle im Ausland.
Bitte lesen Sie nach und Sie werden sehen, dass das Projekt die Erwartungen nicht erfüllen kann!

Dr. Günterberg
Facharzt für Frauenheilkunde
Berlin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »