Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

AOK Hessen gibt erste elektronische Gesundheitskarten aus

BAD HOMBURG (maw). Die AOK Hessen startet ins Zeitalter der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Rund 1,3 Millionen Versicherte würden derzeit angeschrieben, um die zwingend notwenidgen Passfotos für die eGK zur Verfügung zu stellen, teilt die Kasse mit.

"Die versandten Schreiben enthalten einen Bildanforderungsbogen, auf den das Foto aufgeklebt wird, und einen bereits frankierten Rückumschlag", konkretisiert Dr. Wilfried Boroch, Kommunikations-Chef der AOK Hessen.

Außerdem bestehe die Möglichkeit, ein Bild online zur Verfügung zu stellen - und zwar unter www.aok.de/hessen/bild. Bis Ende des Jahres müssen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland nach dem Willen der Bundesregierung zunächst zehn Prozent ihrer Versicherten mit der eGK ausstatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »