Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

AOK Hessen gibt erste elektronische Gesundheitskarten aus

BAD HOMBURG (maw). Die AOK Hessen startet ins Zeitalter der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Rund 1,3 Millionen Versicherte würden derzeit angeschrieben, um die zwingend notwenidgen Passfotos für die eGK zur Verfügung zu stellen, teilt die Kasse mit.

"Die versandten Schreiben enthalten einen Bildanforderungsbogen, auf den das Foto aufgeklebt wird, und einen bereits frankierten Rückumschlag", konkretisiert Dr. Wilfried Boroch, Kommunikations-Chef der AOK Hessen.

Außerdem bestehe die Möglichkeit, ein Bild online zur Verfügung zu stellen - und zwar unter www.aok.de/hessen/bild. Bis Ende des Jahres müssen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland nach dem Willen der Bundesregierung zunächst zehn Prozent ihrer Versicherten mit der eGK ausstatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »