Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Kommentar

Ärztliche Basis macht es vor

Von Rebekka Höhl

Wie sollten Debatten um Technik geführt und bewertet werden? Die Basis der Ärzteschaft macht es ihren Standesvertretern beim Rollout der neuen Kartenleser für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) gerade vor: auf technischer und datenschutzrechtlicher Ebene und nicht auf politischer Ebene.

Dass die Ärzte hier sehr wohl unterscheiden und die Dinge kritisch bewerten können, zeigen die Förderquoten aus den KVen. Immerhin zwei von fünf Ärzten hatten bis Mitte August ihren Förderantrag für die neuen Geräte bei der KV eingereicht und damit die entsprechenden Geräte auch bestellt. Das heißt, ihre Bestellung fiel mitten in die Zeit, in der die Debatte um eine mögliche Sicherheitslücke bei den eGK-fähigen Kartenlesern noch in vollem Gange war. Es zeigt sich aber auch daran, dass selbst in Bayern - dort fordert die KV nach wie vor Ärzte auf, die neuen Geräte nicht zu bestellen - rund ein Fünftel der Ärzte den Förderantrag gestellt hat.

Die Basis der Ärzteschaft hat also erkannt, dass das Thema Sicherheit in der Telematik-Infrastruktur etwas mit der Anwendung in der Praxis zu tun hat - und ein kontinuierlicher Prozess ist. Ein System, das man heute hinstellt und das ohne Nachbesserung - also ohne Update - für alle Zeit sicher ist, gibt es nicht. Den Standesvertretern fehlt diese technische Einsicht - zum Teil - leider noch.

Lesen Sie dazu auch:
Kartenleser-Rollout: Ärzte beteiligen sich rege

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »