Ärzte Zeitung online, 30.09.2011

Die neue E-Card: Koalition will Kassen Beine machen

BERLIN (nös). Ab heute gilt die neue E-Card. Die schwarz-gelbe Koalition gibt Gas bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Bis Ende 2012 sollen 70 Prozent aller Versicherten die neue Karte haben, heißt es in einem Änderungsantrag, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

E-Card: Koalition will Kassen Beine machen

Ab heute gillt die neue E-Card.

© imagebroker / imago

Den Hebel wollen Union und FDP bei den Krankenkassen ansetzen. In dem Entwurf für einen Änderungsantrag zum Versorgungsgesetz heiß es: "Krankenkassen, die bis zum 31. Dezember 2012 nicht an mindestens 70 Prozent ihrer Versicherten elektronische Gesundheitskarten ... ausgegeben haben, dürfen sich die Verwaltungsausgaben im Jahr 2013 ... nicht erhöhen."

Mit dieser Neuregelung will die Regierung die seit Januar geltende Regelung verlängern, wonach Kassen Kürzungen bei den Verwaltungsausgaben drohen, wenn sie nicht mindestens 10 Prozent ihrer Versicherten mit den neuen Karten ausstatten.

Lesen Sie dazu auch:
Kassenärzte warnen vor Eklat bei E-Card
E-Card kann jetzt in Kliniken Einzug halten
E-Card: Geduld mit Fotoverweigerern hat ein Ende
Kassen wollen E-Card schneller online bringen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »