Ärzte Zeitung online, 22.12.2011

Hessens Ärzte wollen E-Card weiter boykottieren

FRANKFURT/MAIN (ine). "Medizin-Qualität statt E-Card-Bürokratie", fordert die Vertreterversammlung der KV Hessen in Frankfurt am Main.

Die Ärzte wenden sich in einer Resolution gegen die Versuche der Krankenkassen, die Einführung der E-Card trotz Sicherheitsbedenken weiter zu forcieren.

Kritik üben die KV-Vertreter auch an dem künftigen Zwang zur Online-Stammdatenaktualisierung in Arztpraxen. Damit würden Arztpraxen zu "administrativen Außenstellen der Krankenkassen".

Die Kassen versuchten auf diesem Weg, Investitionskosten einzusparen - und zwar auf Kosten der Niedergelassenen. Die Ärzte fordern die KBV auf, diese Pläne zurückzuweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »