Ärzte Zeitung online, 22.12.2011

Hessens Ärzte wollen E-Card weiter boykottieren

FRANKFURT/MAIN (ine). "Medizin-Qualität statt E-Card-Bürokratie", fordert die Vertreterversammlung der KV Hessen in Frankfurt am Main.

Die Ärzte wenden sich in einer Resolution gegen die Versuche der Krankenkassen, die Einführung der E-Card trotz Sicherheitsbedenken weiter zu forcieren.

Kritik üben die KV-Vertreter auch an dem künftigen Zwang zur Online-Stammdatenaktualisierung in Arztpraxen. Damit würden Arztpraxen zu "administrativen Außenstellen der Krankenkassen".

Die Kassen versuchten auf diesem Weg, Investitionskosten einzusparen - und zwar auf Kosten der Niedergelassenen. Die Ärzte fordern die KBV auf, diese Pläne zurückzuweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »