Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Candidus will Ausgabe der E-Card stoppen

BERLIN (maw). Das Sicherheits niveau der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) entspricht laut Deutscher Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) dem eines Online-Antrages für eine Mülltonne.

Daher fordert DGVP-Präsident Wolfram-Arnim Candidus einen Ausgabestopp: "Das Sicherheitskonzept wird von den Kassen nicht eingehalten, darum müssen Anfertigung und Herausgabe der eGK gestoppt werden."

Wie Candidus betont, benötige jede eGK mit Versichertenfoto eine qualifizierte elektronische Signatur und eine Identitätsbestätigung durch eine unabhängige Instanz. Dies sei aber nicht gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »