Ärzte Zeitung, 24.05.2013

gematik

Heiße Phase für die Gesundheitskarte

BERLIN. In den nächsten Wochen möchte die gematik bei der Industrie konkrete Angebote für den Feldtest der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einholen. Im Vorfeld weist die Organisation noch einmal auf einige erzielte Meilensteine hin.

So wurde für den Versichertenstammdaten-Abgleich neben der Online-Anbindung des Praxissystems auch ein Stand-alone-Szenario entwickelt, das einen Datenabgleich ohne Verbindung zur Praxis-IT erlaubt.

Der einmal im Quartal erforderliche Datenabgleich soll in den meisten Fällen maximal 13 Sekunden dauern. 30 Sekunden ist die absolute Obergrenze.

Da es derzeit noch keine eGK-Anwendungen gibt, die eine Patienten-PIN erfordern, wird das PIN-Verfahren in der Testphase nicht mit evaluiert. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »