Ärzte Zeitung, 27.06.2013

Gesundheitskarte

Kassen attackieren Ärzte

Die elektronische Gesundheitskarte ist blockiert. Jetzt wollen die Kassen den Schuldigen dafür gefunden haben: die Ärzte. Der Ruf nach dem Gesetzgeber wird lauter.

Kassen attackieren Ärzte

Vorzügliches Streitobjekt: die Gesundheitskarte.

© Harald Tittel / dpa

BERLIN. Die Krankenkassen wollen die niedergelassenen Ärzte per Gesetz dazu zwingen lassen, das Versichertenstammdatenmanagement auf der elektronischen Gesundheitskarte zu übernehmen.

Der Gesetzgeber müsse für "stringente gesetzliche Rahmen- und Organisationsbedingungen für eine nutzenorientierte Telematikstruktur" sorgen, heißt es in einer Pressemitteilung des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes von Donnerstag.

Mögliche weitere Funktionen der Karte wie das Notfalldatenmanagement, Arzneimitteltherapiesicherheit, elektronische Fallakten oder Arztbriefe sollten vorangetrieben werden.

Den Ärzten sollten dafür verbindlich einzuhaltende Termine vorgegeben und Geldbußen bei Nichteinhaltung angedroht werden.

Aus Versichertenbeiträgen seien bereits 728 Millionen Euro in das IT-Projekt geflossen, ohne dass ein Mehrnutzen erkennbar wäre, sagte der Pressesprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz.

Die Ärzte stemmen sich dagegen, die Aktualisierung der Stammdaten zu übernehmen. Dies sei eine Verwaltungsaufgabe der Kassen, heißt es bei der KBV. Darauf solle der Gesetzgeber die Kassen hinweisen.

Die Vertreterversammlung der KBV hat die Mitarbeit in der gematik und den Testregionen der elektronischen Gesundheitskarte abgelehnt, wenn das Projekt nur den Kassen nütze. (af/dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1299)
Organisationen
KBV (6387)
Personen
Florian Lanz (203)
[28.06.2013, 12:41:35]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Verkehrte Welt!
Nur durch u n s e r e zusätzliche ICD-10-GM-Verschlüsselungs-Arbeit wird den GKV-Kassen ihr gewinnbringender morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) überhaupt erst möglich. Jetzt sollen wir niedergelassenen Vertragsärzte/-innen auch noch per Gesetz gezwungen werden, das Versicherten-Stammdatenmanagement auf der elektronischen Gesundheitskarte z u s ä t z l i c h zu übernehmen - analog zum 9 Jahre langen Einzug der Praxisgebühr o h n e finanziellen Ausgleich, versteht sich.

Dabei geht es den Gesetzlichen Krankenkassen bei der elektronische Gesundheitskarte (eCard) doch nur darum, jederzeit einen "gläsernen" GKV-Versicherten vor sich zu haben, den sie mit ihrem Wissens- und Machtvorteil besser dirigieren und die behandelnden Ärzte schikanieren können. Nichts anderes stellt die Androhung dar, "verbindlich einzuhaltende Termine vorzugeben und Geldbußen bei Nichteinhaltung" zu fordern.

Gematik und eCard versammeln derzeit alle Vorteile e i n s e i t i g bei den GKV-Kassen. Die dort lokalisierbaren Verwaltungsarbeiten werden aus taktisch motivierter Bequemlichkeit u n s e r e n medizinisch-diagnostisch-therapeutischen Kernkompetenzen zusätzlich aufgepfropft. Kranken Kassen sei dringend geraten, bei ihren eigenen, überbordenden Bürokratien Gesundungsprozesse einzuleiten, mit Qualitätssicherung ihre Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität zu verbessern und sich endlich zu vernünftigen Verhandlungen auf A u g e n h ö h e einzulassen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »