Ärzte Zeitung, 05.09.2014

E-Arztbrief

KBV will Kostenpauschale einführen

BERLIN. Nachdem bereits Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) verlauten ließ, dass er die Nutzung von elektronischen Arztbriefen belohnen will, zieht nun auch die KBV nach.

Weil für die Praxen mit der Anschaffung und Nutzung moderner Kommunikationswege Kosten verbunden seien, will sie eine Kostenpauschale in den EBM einführen. Diese sollen Ärzte je Behandlungsfall abrechnen können, so der Plan der KBV.

Über die Pauschale sollen dann auch der Versand und der Empfang von elektronischen Arztbriefen vergütet werden. Die Krankenkassen lehnen den Vorschlag laut KBV aber bislang ab. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »