Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Gesundheitskarte

Ärzte lehnen Datenabgleich in der Praxis ab

BERLIN. Die große Koalition behält ihre hohe Schlagzahl bei der Gesundheitsgesetzgebung bei. Im Dezember soll bereits der Referentenentwurf eines E-Health-Gesetzes vorliegen.

Das geht aus einer aktuellen To-Do-Liste des Gesundheitsministeriums hervor, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Das Gesetz soll erste Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte nutzbar machen. Dabei geht es vor allem um den automatischen Abgleich von Versichertenstammdaten in den Arztpraxen und um die Notfalldaten von Patienten sowie um die elektronische Kommunikation zwischen allen Leistungserbringern, zum Beispiel beim Einweisungs- und Entlassmanagement im Krankenhaus.

Die niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte stehen dem Vorhaben kritisch gegenüber. Die Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung hat in ihrer jüngsten Sitzung ihre Ablehnung des mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gestarteten Aufbaus neuer Überwachungs-, Kontroll- und Steuerungsmechanismen im Gesundheitswesen bekräftigt.

Der Abgleich und die Aktualisierung von Stammdaten der Versicherten sei Angelegenheit der Kassen und nicht Aufgabe der Arztpraxen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »