Ärzte Zeitung App, 06.01.2015

E-Card

Kostenuhr im Web infomiert im Sekundentakt

BERLIN. Einen konkreten Zeitplan für die Online-Anbindung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) mit klaren Entscheidungsstrukturen - das fordern die Innungskrankenkassen von der Bundesregierung.

"Der derzeitige aktive Nutzen der eGK für die Versicherten ist mehr als gering, aber die Ausgaben laufen ins Uferlose", kritisiert Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. Niemand wisse, wie viele Kosten noch auf die Kassen zukämen.

Um den Forderungen nach einer verbindlichen Online-Anbindung Nachdruck zu verleihen, hält die IKK online eine Kostenuhr vor, die sekündlich aktualisiert wird.

Jeder solle sehen, wie viel Geld fließen müsse, bis allen Versicherten ein Mehrwert zur Verfügung stehe. (maw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1333)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
IKK (846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »