Ärzte Zeitung online, 21.01.2015

E-Health-Gesetz

KBV lobt Einlenken der Kassen bei gematik

BERLIN. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) begrüßt die Entscheidung der Krankenkassen, die Haushaltsmittel für die gematik nun doch wieder freizugeben.

"Die Krankenkassen haben ihre Blockadehaltung zumindest in diesem Punkt aufgegeben", wird Dr. Andreas Gassen in einer Pressemitteilung der KBV zitiert.

Gassen sei froh darüber, dass der Referentenentwurf für ein E-Health-Gesetz klare Vorgaben enthalte, die auch die Kassenseite binde.

"Endlich werden telemedizinische Leistungen, Entlassbriefe und elektronische Arztbriefe klar benannt. Das sind Mehrwerte, die Patienten und Ärzte nutzen können und die von den Krankenkassen bisher nach Kräften behindert wurden."

Vergangenen Freitag hatte der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes die Sperrung der Gelder aufgehoben.

Der Referentenentwurf zeige, dass die Forderung der Kassen, den Stillstand bei der elektronischen Gesundheitskarte zu beenden, ernst genommen würden, hieß es zur Begründung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »