Ärzte Zeitung online, 22.01.2015

E-Health-Gesetz

KBV begrüßt Pläne für E-Arztbrief

Mit ihrem Vorhaben, den E-Arztbrief voranzubringen, läuft die Bundesregierung bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung offene Türen ein: Schon bald will die KBV mit Tests beginnen, kündigt sie an.

BERLIN. Im Referentenentwurf des E-Health-Gesetzes ist die Förderung des elektronischen Arztbriefes (E-Arztbrief) vorgesehen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und deren Tochtergesellschaft, die KV Telematik GmbH, begrüßen diese Pläne, wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung hervorgeht.

Bereits jetzt biete die KBV mit dem "Sicheren Netz der KVen" eine "weitverbreitete, funktionierende digitale Infrastruktur für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten" an, wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen erläutert.

Schon bald solle mit Tests für den E-Arztbrief begonnen werden. Dazu liefen bereits Gespräche zwischen der KV Telematik und der Agentur deutscher Arztnetze, heißt es in der Mitteilung weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »