Ärzte Zeitung online, 22.01.2015

E-Health-Gesetz

KBV begrüßt Pläne für E-Arztbrief

Mit ihrem Vorhaben, den E-Arztbrief voranzubringen, läuft die Bundesregierung bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung offene Türen ein: Schon bald will die KBV mit Tests beginnen, kündigt sie an.

BERLIN. Im Referentenentwurf des E-Health-Gesetzes ist die Förderung des elektronischen Arztbriefes (E-Arztbrief) vorgesehen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und deren Tochtergesellschaft, die KV Telematik GmbH, begrüßen diese Pläne, wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung hervorgeht.

Bereits jetzt biete die KBV mit dem "Sicheren Netz der KVen" eine "weitverbreitete, funktionierende digitale Infrastruktur für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten" an, wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen erläutert.

Schon bald solle mit Tests für den E-Arztbrief begonnen werden. Dazu liefen bereits Gespräche zwischen der KV Telematik und der Agentur deutscher Arztnetze, heißt es in der Mitteilung weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »