Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Lücke bei SIM-Karten

E-Card soll nicht betroffen sein

AMSTERDAM.Die Medienberichte zu möglichen Sicherheitslücken bei der Produktion von SIM-Karten, haben auch Teile der Ärzteschaft verunsichert.

Denn der betroffene SIM-Karten-Spezialist gemalto gehört zu den Auftragnehmern bei der Herstellung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Doch während der Telematik-Vorsitzende der BÄK, Dr. Franz-Joseph Bartmann, am Dienstag noch forderte, dass Sicherheitslücken für die eGK ausgeschlossen werden müssten, gab gemalto mittlerweile Entwarnung.

Eine Untersuchung habe gezeigt, dass lediglich in das Büro-Netz des Unternehmens eingebrochen worden sei. Die SIM-Infrastruktur und vor allem die abgetrennten Bereiche, in denen Bankkarten und auch die eGK verarbeitet werden, seien nicht betroffen gewesen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »