Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Hacker-Angriff

Regierung gibt für die E-Card Entwarnung

BERLIN. Die Angriffe von Geheimdiensten auf den Hersteller von SIM-Karten und Chipkarten gemalto haben nach Auffassung der Bundesregierung keine Auswirkungen auf die Sicherheit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Abgeordneten der Fraktion "Die Linke" geschrieben. "Nach Kenntnis der Bundesregierung ist die eGK insgesamt nicht von dem beschriebenen Angriff betroffen", heißt es wörtlich.

Für die eGK würden "technisch und organisatorisch andere Sicherheitskonzepte und -verfahren genutzt", so die Bundesregierung weiter. Der Angriff hatte sich offenbar auf den SIM-Karten-Bereich des Unternehmens beschränkt.

Die gematik hatte bereits zuvor in einer Mitteilung ausgeschlossen, dass die Gesundheitskarten betroffen sind. Die Bundesregierung habe "keine Erkenntisse", die Zweifel an der Darstellung der gematik aufkommen ließen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »