Ärzte Zeitung, 11.05.2015

gematik

Interoperabilität bei E-Card funktioniert

BERLIN. Die neue Kartengeneration (G2) der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) lässt sich störungsfrei in Praxis-EDV-Systeme einlesen, wie die gematik berichtet. Dies gehe als Fazit aus dem jüngsten Interoperabilitäts-Workshop der eGK-Betreibergesellschaft hervor.

Bei diesem hätten Hersteller von (Zahn)Arzt-Primärsystemen sowie Vertreter verschiedener Krankenkassen getestet, ob die eGK-Daten über stationäre und mobile Kartenterminals problemlos weitergeleitet und in der Praxis-EDV dargestellt werden können.

Der Test habe für alle Beteiligten angesichts der geplanten Erprobung des OnlineVersichertenstammdatenmanagements im kommenden Herbst eine wichtige Plattform geboten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »