Ärzte Zeitung, 11.05.2015

gematik

Interoperabilität bei E-Card funktioniert

BERLIN. Die neue Kartengeneration (G2) der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) lässt sich störungsfrei in Praxis-EDV-Systeme einlesen, wie die gematik berichtet. Dies gehe als Fazit aus dem jüngsten Interoperabilitäts-Workshop der eGK-Betreibergesellschaft hervor.

Bei diesem hätten Hersteller von (Zahn)Arzt-Primärsystemen sowie Vertreter verschiedener Krankenkassen getestet, ob die eGK-Daten über stationäre und mobile Kartenterminals problemlos weitergeleitet und in der Praxis-EDV dargestellt werden können.

Der Test habe für alle Beteiligten angesichts der geplanten Erprobung des OnlineVersichertenstammdatenmanagements im kommenden Herbst eine wichtige Plattform geboten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »