Ärzte Zeitung, 20.08.2015

E-Card

Harsche Kritik an erneutem Verzug

HAMBURG. Der erneute Verzug bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ruft deren Kritiker auf den Plan.

Wie berichtet, werden die Online-Tests wohl aufs erste Quartal 2016 verschoben.

"Es ist unverantwortlich und nahezu lächerlich, dass Politik und Krankenkassen weiter einer Illusion hinterherjagen und trotz aller Pannen, in den Sand gesetzter Milliarden und gegen jede Vernunft an diesem Projekt festhalten", sagt Dr. Silke Lüder, Sprecherin der Aktion "Stoppt die e-card".

Das Bündnis fordert nach wie vor einen Stopp des Projekts. Erneut würde viel Geld verschwendet, der Datenschutz stehe einmal mehr infrage, kritisierte Lüder. Der erneute Verzug liegt daran, dass die Industrie Terminverzögerungen bei der Lieferung der Produkte für die eGK - insbesondere der Konnektoren - gemeldet hat. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »