Ärzte Zeitung, 18.07.2016

KBV-Chef Gassen

E-Arztausweis zeitnah beantragen

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen empfiehlt Ärzten, den elektronischen Heilberufsausweis - auch E-Arztausweis genannt - zügig bei ihrer Landesärztekammer zu beantragen. Nicht nur, weil ihnen sonst die Förderung für den Versand des elektronischen Arztbriefes im nächsten Jahr flöten geht.

Denn die Pauschale von 55 Cent für jeden elektronisch übermittelten und empfangenen Brief gibt es nur, wenn dieser über den Arztausweis mit einer elektronischen Signatur versehen wurde. Sondern auch, weil laut Gassen in einer zunehmend digitalisierten Gesundheitswelt der E-Arztausweis perspektivisch an Bedeutung gewinnt. Dabei verspreche man sich von der neuen Technologie "eine Bürokratieentlastung" für die Ärzte, so Gassen.

"Hier wird sicher die Zukunft zeigen, ob der elektronische Heilberufsausweis dieses Versprechen einlösen kann. Das werden wir als KBV auch sehr kritisch begleiten und natürlich alles daran setzen, die Kollegen vor unnötiger zusätzlicher Bürokratie zu bewahren." (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »