Ärzte Zeitung online, 12.08.2016

KKH-Chef

Es wird Zeit für die "echte" E-Card

HANNOVER.Doppeluntersuchungen und überflüssige Klinikaufenthalte: Auch die KKH Kaufmännische Krankenkasse sieht ähnlich wie KBV-Chef Dr. Andreas Gassen Handlungsbedarf. "Patienten müssen besser durch den Gesundheitsdschungel gelotst werden", so KKH-Chef Ingo Kailuweit.

Doppeluntersuchungen und nicht aufeinander abgestimmte Therapien würden nicht nur die Beitragszahler, sondern auch die betroffenen Patienten belasten. Die Lösung des Problems sieht die KKH aber nicht in einer "von oben angeordnete Steuerung der Patienten".

Für Kassenchef Kailuweit ist es stattdessen höchste Zeit, die elektronische Gesundheitskarte mit weiteren Funktionen auszustatten: "Wenn auf der Gesundheitskarte alle wichtigen Patientendaten genauso wie nicht aufeinander abgestimmte Medikamente gespeichert sind, gehören unnötige Untersuchungen der Vergangenheit an. Wichtig dabei ist, dass ausschließlich der Patient selber über die Verwendungen der Daten entscheiden darf."

In der KKH sind nach eigenen Angaben bundesweit 1,8 Millionen Menschen versichert. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »