Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Hausärzte

Arzneiplan muss adäquat vergütet werden

KÖLN. Die Hausärzte Nordrheins begrüßen, dass der Medikationsplan im Sozialgesetzbuch festgeschrieben worden ist. "Wir unterstützen den Gesetzgeber ausdrücklich in dem Anliegen, Transparenz in der Arzneimitteltherapie zu schaffen", so der Hausärzteverband Nordrhein.

Ab Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneimittel anwenden, Anspruch auf den Plan. Die Information der Patienten, die Koordination und die verwaltungstechnische Abwicklung erforderten einen zusätzlichen Zeit- und Beratungsaufwand für die Praxen, so der Verband. Er fordert daher, dass die Leistungen adäquat vergütet werden. Dazu müssten sowohl der Chroniker- als auch der Geriatriekomplex im EBM erhöht werden. (reh)

[11.09.2016, 00:40:20]
Lilia Renner 
Übertrieben
Vor allem muß der Medikamentenplan einfacher werden, so ist er überladen . Die arme ältere Patienten und wir. zum Beitrag »
[08.09.2016, 10:04:27]
Dr. Henning Fischer 
3 Wochen vor Inkrafttreten wird gefordert

mit welcher Aussicht auf Erfolg?


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »