Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Hausärzte

Arzneiplan muss adäquat vergütet werden

KÖLN. Die Hausärzte Nordrheins begrüßen, dass der Medikationsplan im Sozialgesetzbuch festgeschrieben worden ist. "Wir unterstützen den Gesetzgeber ausdrücklich in dem Anliegen, Transparenz in der Arzneimitteltherapie zu schaffen", so der Hausärzteverband Nordrhein.

Ab Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneimittel anwenden, Anspruch auf den Plan. Die Information der Patienten, die Koordination und die verwaltungstechnische Abwicklung erforderten einen zusätzlichen Zeit- und Beratungsaufwand für die Praxen, so der Verband. Er fordert daher, dass die Leistungen adäquat vergütet werden. Dazu müssten sowohl der Chroniker- als auch der Geriatriekomplex im EBM erhöht werden. (reh)

[11.09.2016, 00:40:20]
Lilia Renner 
Übertrieben
Vor allem muß der Medikamentenplan einfacher werden, so ist er überladen . Die arme ältere Patienten und wir. zum Beitrag »
[08.09.2016, 10:04:27]
Dr. Henning Fischer 
3 Wochen vor Inkrafttreten wird gefordert

mit welcher Aussicht auf Erfolg?


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »