Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Hausärzte

Arzneiplan muss adäquat vergütet werden

KÖLN. Die Hausärzte Nordrheins begrüßen, dass der Medikationsplan im Sozialgesetzbuch festgeschrieben worden ist. "Wir unterstützen den Gesetzgeber ausdrücklich in dem Anliegen, Transparenz in der Arzneimitteltherapie zu schaffen", so der Hausärzteverband Nordrhein.

Ab Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneimittel anwenden, Anspruch auf den Plan. Die Information der Patienten, die Koordination und die verwaltungstechnische Abwicklung erforderten einen zusätzlichen Zeit- und Beratungsaufwand für die Praxen, so der Verband. Er fordert daher, dass die Leistungen adäquat vergütet werden. Dazu müssten sowohl der Chroniker- als auch der Geriatriekomplex im EBM erhöht werden. (reh)

[11.09.2016, 00:40:20]
Lilia Renner 
Übertrieben
Vor allem muß der Medikamentenplan einfacher werden, so ist er überladen . Die arme ältere Patienten und wir. zum Beitrag »
[08.09.2016, 10:04:27]
Dr. Henning Fischer 
3 Wochen vor Inkrafttreten wird gefordert

mit welcher Aussicht auf Erfolg?


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »