Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Preis für Projekt zur Herz-Kreislauf-Prävention

ELTVILLE (ger/eb). Hausärzte sind für ihre Patienten immer auch ein Stück Präventionsberater. Für eine online-gestützte Software, die Ärzte bei der Herz-Kreislauf-Prävention unterstützen kann, ist jetzt ein Arzt und Wissenschaftler der Universität Marburg ausgezeichnet worden.

 Preis für Projekt zur Herz-Kreislauf-Prävention

Foto: Klaro

Professor Norbert Donner-Banzhoff von der Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin der Philipps-Universität Marburg bekommt in diesem Jahr den Richard-Merten-Preis. Er wird für seine Arbeit zu "Arriba: Präventionsberatung online in der allgemeinärztlichen Praxis" ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird seit 1992 vergeben.

Viele Patienten stellten sich heute die Frage nach ihrem persönlichen Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden sowie nach geeigneten Präventionsmaßnahmen und kämen mit dieser Frage zu ihrem Hausarzt, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung Richard-Merten-Preis.

In seiner Antwort müsse der Arzt mehrere Risikofaktoren gleichzeitig berücksichtigen, was in Bezug auf Berechnung und Darstellung ausgesprochen schwierig ist. Nützlich für das Gespräch mit Patienten ist es zudem, wenn Risikoprognose und die Effekte möglicher präventiver Maßnahmen so dargestellt werden, dass der Patient sich eine eigene Meinung bilden und mitentscheiden kann.

Die Software Arriba biete Unterstützung für derartige Präventionsgespräche. Hinter Arriba steckt letztlich eine hausärztliche Beratungsstrategie zur patientenzentrierten und risikoadäquaten Verordnung in der kardiovaskulären Prävention. Das Akronym steht für Absolutes und Relatives Risiko – Individuelle Beratung in der Allgemeinarzt-Praxis. Die „Ärzte Zeitung“ hat bereits über dieses Programm berichtet.

Mit Arriba haben Hausärzte ein Instrument für die Praxis, um auf Basis epidemiologischer Studien eine individuelle Risikoprognose für Herzinfarkt und Schlaganfall erstellen zu können. Die Wahrscheinlichkeit für einen Patienten, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, wird optisch dargestellt, die Effekte von Verhaltensänderungen oder medikamentöser Therapien werden anschaulich dargestellt.

Hausärzte und Patienten können so über eine dem objektiven kardiovaskulären Gesamtrisiko und den subjektiven Präferenzen des Patienten gleichermaßen Rechnung tragende Therapie gemeinsam entscheiden. Darüber hinaus bietet Arriba einen Leitfaden für die Kommunikation mit dem Patienten. Hausärzte können sämtliche Materialien kostenlos für die Anwendung in ihrer Praxis unter www.arriba-hausarzt.de herunterladen.

Stichwort:

Der Richard-Merten-Preis ist einer der renommiertesten Preise im deutschen Gesundheitswesen und wird seit 1992 von der Stiftung Richard-Merten-Preis verliehen. Das Ziel: herausragende Arbeiten auszuzeichnen, die mittels Nutzung moderner EDV eine Verbesserung des medizinisch-pharmazeutischen Handelns ermöglichen und damit einen wichtigen Beitrag zu Innovation, Prävention und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen leisten. Stifter des Preises sind die ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim, die DOCexpert GmbH, Bamberg, die MCS Modulare Computer und Software Systeme AG, Eltville, sowie das Marktforschungsunternehmen medimed GmbH, eine Tochtergesellschaft der Cegedim Deutschland GmbH. Die offizielle Preisverleihung findet im Oktober statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »