Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

iSoft will neue Klinik-IT Lorenzo weltweit einführen

SYDNEY (ava). Das E-Health Unternehmen iSoft Health führt seine neue Software für Gesundheitsanbieter "Lorenzo" jetzt weltweit ein. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Sydney mit.

Die Klinik-Software Lorenzo vernetzt nach Unternehmensangaben alle IT-Systeme des Gesundheitswesens miteinander - von Krankenhäusern bis zur Verwaltung der Patientenunterlagen. "Lorenzo ermöglicht eine patientenzentrierte medizinische Versorgung" so Gary Cohen, Vorstandschef der australischen IBA-Health Group, die 2007 das britische IT-Unternehmen iSoft übernommen hat. IBA Health ist nach eigenen Angaben weltweit der viertgrößte Anbieter von IT-Lösungen im Gesundheitswesen. Die Gruppe beschäftigt mehr als 3700 IT-Spezialisten.

Mit der Lorenzo-Software, so das Unternehmen, können Anbieter im Gesundheitssektor ihre Prozesse verwalten und gleichzeitig allen, die sie benötigen, einen sicheren Zugang zu Patienteninformationen bieten.

In Großbritannien wird iSoft im Rahmen des National Programme for Health IT in mehr als 60 Pozent aller NHS-Krankenhäuser in England die Lorenzo-Software einführen. Derzeit ist sie in drei britischen Kliniken im Einsatz. Zu den ersten, die in Deutschland mit der Lorenzo-Software arbeiten, gehört die Uniklinik Aachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »