Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Staat im Minus, Sozialkassen aber sind 2008 im Plus

WIESBADEN (dpa). Deutschland hat das Jahr 2008 mit einem größeren Defizit beim Staatshaushalt abgeschlossen als zunächst angenommen. Das Finanzierungsdefizit des Staates betrug nach vorläufigen Zahlen 3,3 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt mit. Im Januar hatten die Statistiker noch ein Defizit von 1,6 Milliarden Euro errechnet. Bund, Länder und Kommunen gaben mehr Geld aus (1094,4 Milliarden Euro) als sie einnahmen (1091,1 Milliarden Euro). Das Defizit des Bundes betrug 15,8 Milliarden Euro und das der Länder 3,6 Milliarden Euro. Im Gegensatz hierzu erzielten die Gemeinden mit 8,4 Milliarden Euro und die Sozialversicherung mit 7,7 Milliarden Euro 2008 Überschüsse

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »