Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Bosch beschreitet neue Wege in der Telemedizin

Bosch beschreitet neue Wege in der Telemedizin

DÜSSELDORF (ger). Bosch, der nach eigenen Angaben größte Autozulieferer der Welt, engagiert sich jetzt auch im Gesundheitswesen. Mit dem Tochterunternehmen Robert Bosch Healthcare GmbH steigt das Unternehmen in die Fernbetreuung von Patienten in Deutschland ein. Die Aktivitäten werden in diesem Jahr erstmals bei der Medica vorgestellt.

Den Einstieg in die Telemedizin hat Bosch zunächst in den USA gewagt und dort zwei Unternehmen übernommen. Mit rund 30 000 betreuten Patienten in den Indikationen COPD, Herzinsuffizienz, Diabetes und Depressionen sei Bosch dort jetzt einer der führenden Anbieter, sagte Michael Kirchhoff, Leiter Konzernstrategie, bei einer Pressekonferenz während der Medica.

In Deutschland ist das Unternehmen unter anderem an der Studie Partnership for the Heart in Baden-Württemberg und Brandenburg beteiligt. Gerade begonnen hat ein Projekt mit den Asklepios-Kliniken in München zur Betreuung von COPD-Patienten. Mehrere Studien hätten den Erfolg der Programme gezeigt, sagte er. Bei COPD-Patienten sei die Zahl der Krankenhausaufenthalte um 20 Prozent gesunken.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »