Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Telemedizin für COPD und Diabetes werden mit Millionen gefördert

WÜRZBURG (mn). Fördergelder von sechs Millionen sollen in die Fernbetreuung von Patienten mit chronischen Atemwegskrankheiten und Diabetes fließen. Zwei bayerische Forschungsverbünde aus Universität und Industrie werden dabei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Spitzenprojekt "Medical Valley Metropolregion Nürnberg" gefördert.

Das Ziel der Verbünde ist, das Patienten mit chronischen Krankheiten in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, und dabei mit moderner Technik von zentralen medizinischen Einrichtungen ärztlich optimal betreut werden.

Erreicht werden soll dies mit der Telematik (Telekommunikation, Automatisierung und Informatik). Telekommunikationsverbindungen vernetzten dabei Patienten, Ärzte und Pflegepersonal miteinander. So sollen rechtzeitig Veränderungen des Gesundheitszustandes erkannt und darauf reagiert werden. Diese Methode soll die Gesundheitsversorgung verbessern und gleichzeitig Kosten reduzieren.

Das Zentrum für Telematik in Gerbrunn koordiniert zusammen mit Industriepartnern die Projekte "Fernbetreuung bei COPD und Heimbetreuung" und "Unterstützung der Autonomie von Dialysepatienten durch Telematikmethoden". In beiden Projekten ist die Uni Würzburg mit dem Lehrstuhl für Informatik dabei. Außerdem sind unter anderem im Projekt zu den Atembeschwerden die Missionsärztliche Klinik Würzburg und das Unternehmen Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke aus Bad Kissingen verteten. In dem Projekt zur Dialyse sind Fresenius Medical Care und die Nephrologie-Abteilungen der Uni Würzburg und Erlangen Partner.

Der Spitzencluster "Medical Valley der Metropolregion Nürnberg" ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und regionalen Akteuren. Es steht unter der Leitung der Siemens AG.

Insgesamt fördert das Ministerium fünf solcher Exzellenzcluster mit insgesamt 200 Millionen Euro.

Der Cluster "Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg"
Der Spitzencluster-Wettbewerb

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »