Ärzte Zeitung, 15.09.2010

KKH-Allianz präsentiert neues Kartenlesegerät

HANNOVER (ava). Ein neues Kartenlesegerät hat die KKH-Allianz jetzt zusammen mit Atos Worldline auf der eHealth Conference in Hannover vorgestellt. Das Gerät ist nach Unternehmensangaben sowohl für den neuen Personalausweis (nPA), die Krankenversichertenkarte und die künftige elektronische Gesundheitskarte (eGK) nutzbar. Versicherte der KKH-Allllianz erhalten dieses Gerät, mit dem sie in Kombination mit dem nPA, entsprechender Software und vorheriger Online-Registrierung ihre Identität im Internet nachweisen können, ab Oktober auf Wunsch kostenlos. Möglich sind diese Anwendungen nach Angaben der KKH durch das IT-Sicherheitskit der Firma SCM Microsystems. Damit können vom heimischen PC aus gespeicherte Daten auf der eGK lesen, Online-Funktionen des nPA nutzen, beispielsweise ein Konto online eröffnen oder Dokumente elektronisch abzeichnen, oder auch die elektronische Gesundheitskarte für die Zahlung ärztlicher Leistungen nutzen. Oberste Priorität, so die Versicherung in einer Pressemitteilung, hatte bei der Entwicklung dieser technischen Neuheit der Schutz der Versichertendaten vor dem Zugriff Unbefugter, der durch ein spezielles Verschlüsselungsverfahren gewährleistet ist.

Die Mittel für die Finanzierung des Kartenlesers stammen aus dem IT-Investitionsprogramm der Bundesregierung. Die KKH-Allianz ist nach eigenen Angaben die einzige gesetzliche Krankenkasse, die diese Fördermittel erhält. Voraussetzung für die Nutzung der neuen Telematik-Technik ist der neue Personalausweis, der ab November 2010 erhältlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »