Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Wird die E-Fallakte Standard in der Praxis?

Die elektronische Fallakte könnte sich künftig auch im niedergelassenen Bereich als Standard durchsetzen. Die nötige Technik steht bereit. Probleme machen noch die Kosten.

NEU-ISENBURG (reh). Die Arztsoftware-Anbieter haben erkannt, dass Ärzte - egal mit welchem EDV-System sie arbeiten - hürdenlos miteinander kommunizieren müssen und wollen. Ein Standard, der sich hierfür zuletzt herauskristallisiert hat, ist die elektronische Fallakte (eFA), eine krankheitsbezogene elektronische Patientenakte.

Die Softwarehäuser haben mittlerweile reagiert: Bereits eine ganze Reihe von Anbietern hat Schnittstellen in ihre Arztsoftware-Systeme eingebaut, über die sich elektronische Fallakten direkt aus der Praxissoftware heraus einlesen und befüllen lassen.

Selbst wenn eine eFA auch aus einem Kliniksystem heraus bearbeitet werden soll, oder gar dort angelegt wurde, spielen die Praxissysteme mit. Damit stünde dem eFA-Rollout in den Praxen nichts entgegen. Zumal es mit der HealthCare IT Solutions GmbH auch bereits einen Anbieter gibt, der den eFA-Zugang via KV-SafeNet möglich macht.

Wären da nicht die Kosten. Viele eFA-Projekte brauchen eine größere Einheit im Gesundheitsbereich, die als eFA-Provider auftritt und die nötige Telematikinfrastruktur mit Webserver etc. bereithält. Denn die Kosten für die nötige Telematikinfrastrutur tragen nicht immer die Systemhäuser.

Doch das können sich bislang häufig nur große Klinikhäuser leisten. Eine Hausmarke für die Kosten dieser Infrastruktur nannte Volker Lowitsch, erster Vorsitzender des Vereins elektronische Fallakte bei der diesjährigen CeBIT: rund 440.000 Euro.

Treten die Systemhäuser - wie die HealthCare IT Solutions GmbH - selbst als Provider auf, werden den Ärzten die Kosten entweder pauschal für die Nutzung via Flatrate oder je Transaktion in Rechnung gestellt. Harte Zahlen wollen die Anbieter hier aber nicht nennen, das sei Verhandlungssache.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
E-Fallakte wird zum festen Therapietool

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »